Villa Henckel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(überarbeitet, siehe auch Diskussion)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:VillaHenckel.jpg|miniatur|Die Villa Henckel, um 2007]]
+
[[Bild:VillaHenckel.jpg|miniatur|Die Villa, um 2007]]
[[Bild:Villa-Henckel-Potsdam_aussen.jpg|miniatur|Villa Henckel von außen, 2009]]
 
[[Bild:Villa-Henckel-Potsdam_innen1.jpg|miniatur|Villa Henckel von innen, 2010]]
 
[[Bild:Villa-Henckel-Potsdam_innen2.jpg|miniatur|Villa Henckel von innen, 2010]]
 
 
 
  
 
Die '''Villa Henckel''' befindet sich im Potsdamer Stadtteil [[Nauener Vorstadt]], in der [[Große Weinmeisterstraße|Großen Weinmeisterstraße]] Nummer 43. Benannt ist die Villa nach dem Berliner Bankdirektor, Hermann Henckel.
 
Die '''Villa Henckel''' befindet sich im Potsdamer Stadtteil [[Nauener Vorstadt]], in der [[Große Weinmeisterstraße|Großen Weinmeisterstraße]] Nummer 43. Benannt ist die Villa nach dem Berliner Bankdirektor, Hermann Henckel.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 +
 +
[[Bild:Villa-Henckel-Potsdam_aussen.jpg|miniatur|Die Fassade der Villa, im Sommer 2009]]
  
 
Die Villa wurde in den Jahren von 1868 bis 1870, als eine zweigeschossige spätklassizistische [[Turmvilla]], erbaut. Der Baumeister war Ernst Petzholtz. Die Villa wurde für den Berliner Bankdirektor Hermann Henckel errichtet, der sich auf einem Höhenzug nahe des [[Pfingstberg]]es ein Grundstück mit hervorragender Aussicht gesichert hatte.
 
Die Villa wurde in den Jahren von 1868 bis 1870, als eine zweigeschossige spätklassizistische [[Turmvilla]], erbaut. Der Baumeister war Ernst Petzholtz. Die Villa wurde für den Berliner Bankdirektor Hermann Henckel errichtet, der sich auf einem Höhenzug nahe des [[Pfingstberg]]es ein Grundstück mit hervorragender Aussicht gesichert hatte.
Zeile 13: Zeile 11:
 
Das Gebäude war zu DDR-Zeiten ein Altersheim oder eine Behinderteneinrichtung. Danach erwarb ein prominenter Verleger die Immobilie für Wohnzwecke. Zur Anlage gehört auch ein Winzerhaus, das im Stil eines antiken Tempels erbaut wurde. Das Winzerhaus mit der Hausnummer 43a wurde Mitte des [[19. Jahrhundert]]s errichtet und diente als Schwesternwohnheim.
 
Das Gebäude war zu DDR-Zeiten ein Altersheim oder eine Behinderteneinrichtung. Danach erwarb ein prominenter Verleger die Immobilie für Wohnzwecke. Zur Anlage gehört auch ein Winzerhaus, das im Stil eines antiken Tempels erbaut wurde. Das Winzerhaus mit der Hausnummer 43a wurde Mitte des [[19. Jahrhundert]]s errichtet und diente als Schwesternwohnheim.
  
Eine Eigentümergemeinschaft um den Vorstandsvorsitzenden des Axel Springer Verlages, Dr. Mathias Döpfner, erwarb im Jahr 2004 die Turmvilla, um sie zu restaurieren und ursprünglich als Wohnhaus zu nutzen. Das Haus wurde in den Jahren 2008 bis 2010 unter der Leitung des Architekten Götz M. Keller des Berliner Büros [http://www.mk-architekten.com/ MK Architekten] umfassend saniert und denkmalpflegerisch instandgesetzt. Dabei wurden Umbauten aus der Zeit der Nutzung als Pflegeheim zurückgebaut, die Brandschäden aus dem Jahre 2003 beseitigt sowie die umfangreiche denkmalgerechte Sanierung der Innenräume und Instandsetzung der Fassaden durchgeführt. Die Villa Henckel ist in Gänze von dem renommierten Maler und Bildhauer Professor Markus Lüpertz zur Einrichtung einer privaten Kunstakademie angemietet worden, die im Sommer 2010 eröffnet wird.
+
Eine Eigentümergemeinschaft um den Vorstandsvorsitzenden des Axel Springer Verlages, Dr. Mathias Döpfner, erwarb im Jahr 2004 die Turmvilla, um sie zu restaurieren und ursprünglich als Wohnhaus zu nutzen. Das Haus wurde in den Jahren von 2008 bis 2010 unter der Leitung des Architekten Götz M. Keller, des Berliner Büros „Müller und Keller Architekten“, umfassend saniert und denkmalpflegerisch instandgesetzt. Dabei wurden Umbauten aus der Zeit der Nutzung als Pflegeheim zurückgebaut, die Brandschäden aus dem Jahr 2003 beseitigt sowie die umfangreiche denkmalgerechte Sanierung der Innenräume und Instandsetzung der Fassaden durchgeführt. Die Villa Henckel ist in Gänze von dem renommierten Maler und Bildhauer Professor Markus Lüpertz zur Einrichtung einer privaten Kunstakademie angemietet worden, die im Sommer 2010 eröffnet werden soll.
 +
 
 +
Die umfangreichen Parkanlagen der Villa Henckel, die auf einen Entwurf des Gartendirektors von Berlin, [[Gustav Meyer]], aus dem Jahr 1872 zurückgehen, sollen in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der [[Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg|Stiftung Preußische Schlösser und Gärten]] in den kommenden Jahren denkmalgerecht wieder hergestellt werden.
 +
 
 +
== Weitere Bilder ==
 +
 
 +
<gallery>
 +
Bild:Villa-Henckel-Potsdam_innen1.jpg|Ein Innenraum, im Jahr&nbsp;2010
 +
Bild:Villa-Henckel-Potsdam_innen2.jpg|Ein Innenraum, im Jahr&nbsp;2010
 +
</gallery>
 +
 
 +
== Weblinks ==
  
Die umfangreichen Parkanlagen der Villa Henckel, die auf einen Entwurf des Gartendirektors von Berlin, Gustav Meyer, aus dem Jahre 1872 zurückgehen, sollen in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Stiftung preußischer Schlösser und Gärten in den kommenden Jahren denkmalgerecht wieder hergestellt werden.
+
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Petzholtz Ernst Petzholtz] – Artikel bei der Wikipedia
 +
* [http://www.mk-architekten.com/ Müller und Keller G. v. Architekten mbH] – Offizielle Webseite <small>(nur mit Adobe Flash nutzbar)</small>
  
 
[[Kategorie:Villen und Bürgerhäuser]]
 
[[Kategorie:Villen und Bürgerhäuser]]
 
[[Kategorie:Nauener Vorstadt]]
 
[[Kategorie:Nauener Vorstadt]]

Version vom 23. Februar 2010, 14:06 Uhr

Die Villa, um 2007

Die Villa Henckel befindet sich im Potsdamer Stadtteil Nauener Vorstadt, in der Großen Weinmeisterstraße Nummer 43. Benannt ist die Villa nach dem Berliner Bankdirektor, Hermann Henckel.

Geschichte

Die Fassade der Villa, im Sommer 2009

Die Villa wurde in den Jahren von 1868 bis 1870, als eine zweigeschossige spätklassizistische Turmvilla, erbaut. Der Baumeister war Ernst Petzholtz. Die Villa wurde für den Berliner Bankdirektor Hermann Henckel errichtet, der sich auf einem Höhenzug nahe des Pfingstberges ein Grundstück mit hervorragender Aussicht gesichert hatte.

Das Gebäude war zu DDR-Zeiten ein Altersheim oder eine Behinderteneinrichtung. Danach erwarb ein prominenter Verleger die Immobilie für Wohnzwecke. Zur Anlage gehört auch ein Winzerhaus, das im Stil eines antiken Tempels erbaut wurde. Das Winzerhaus mit der Hausnummer 43a wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und diente als Schwesternwohnheim.

Eine Eigentümergemeinschaft um den Vorstandsvorsitzenden des Axel Springer Verlages, Dr. Mathias Döpfner, erwarb im Jahr 2004 die Turmvilla, um sie zu restaurieren und ursprünglich als Wohnhaus zu nutzen. Das Haus wurde in den Jahren von 2008 bis 2010 unter der Leitung des Architekten Götz M. Keller, des Berliner Büros „Müller und Keller Architekten“, umfassend saniert und denkmalpflegerisch instandgesetzt. Dabei wurden Umbauten aus der Zeit der Nutzung als Pflegeheim zurückgebaut, die Brandschäden aus dem Jahr 2003 beseitigt sowie die umfangreiche denkmalgerechte Sanierung der Innenräume und Instandsetzung der Fassaden durchgeführt. Die Villa Henckel ist in Gänze von dem renommierten Maler und Bildhauer Professor Markus Lüpertz zur Einrichtung einer privaten Kunstakademie angemietet worden, die im Sommer 2010 eröffnet werden soll.

Die umfangreichen Parkanlagen der Villa Henckel, die auf einen Entwurf des Gartendirektors von Berlin, Gustav Meyer, aus dem Jahr 1872 zurückgehen, sollen in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in den kommenden Jahren denkmalgerecht wieder hergestellt werden.

Weitere Bilder

Weblinks