Villa Goldschmidt

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Villa im Herbst 2008

Die Villa Goldschmidt befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, in der Villenkolonie Neubabelsberg, in der Virchowstraße 43.

Geschichte

Die Villa wurde im Jahr 1881 durch die Architekten Ende & Böckmann errichtet. Eigentümer war der Schriftsteller und Theaterdirektor Adolph L'Arronge. Dieser hatte als Modeschriftsteller ein Vermögen verdient, mit dem er das Deutsche Theater in Berlin, damals Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater, kaufte. Als Theaterdirektor feierte er hier mit seinen Kollegen die Premieren seines Theaters.

Im Jahr 1921 kaufte der jüdische Bankier Jakob Goldschmidt die Villa. Er ließ sie durch Alfred Breslauer und Salinger grundlegend umbauen. Goldschmidt war der Inhaber der Darmstädter Bank und der Nationalbank. Die Villa beherbergte eine bedeutende Kunstsammlung. Hier wohnte Goldschmidt bis zu seiner Emigration in die Schweiz im Jahr 1932. Zur Zeit der Nationalsozialisten wurde hier von den Machthabern eine Reichsführerinnenschule eingerichtet. Dafür erfolgte 1938 ein weiterer Umbau.

Quellen

  • „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“ – Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000; ISBN 3-89570-653-1
  • „Stadtspaziergang Villenkolonie Neubabelsberg“ - Potsdam Intensiv Film, 1. Auflage, 2011
  • Präsentation zum Tag des Offenen Denkmals 2017