Naturkundemuseum

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Naturkundemuseum, im Sommer 2007

Das Naturkundemuseum Potsdam befindet sich in der Breiten Straße Nummer 13. Das Museum ist ein Teil vom Potsdam Museum und präsentiert in einer Dauerausstellung die einheimische Tier- und Pflanzenwelt.

Gechichte

Das Haus vom Naturkundemuseum, in der Breiten Straße Nummer 13, wurde im Jahr 1770 nach Plänen von Georg Christian Unger gebaut. Es war das Ständehaus der Zauche, das Versammlungshaus der Landräte.

Oben, auf dem Mittelrisalit, thronen Justitia (die römische Göttin der Gerechtigkeit und des Rechtswesens) und Ceres (die römische Göttin des Ackerbaus). Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude durch Bombenangriffe und Artilleriebeschuss schwer beschädigt. Nach mehrmaliger Rekonstruktion, zuletzt im Jahr 2001, ist das Haus heute ein Musterbeispiel für die kulturelle Nutzung eines historischen und denkmalgeschützten Gebäudes.

Standorte und Funktionen

  • Breite Straße 13 – Hauptsitz und Archiv
  • Am Buchhorst – Archiv
  • Hebbelstraße 1 – Archiv

Weitere Details

Zu einem Spaziergang durch die Tier- und Pflanzenwelt des Landes Brandenburg laden die Ausstellungen des Naturkundemuseums Potsdam ein. Dabei wird unter anderem die Entwicklung der Tierwelt Brandenburgs von der Vergangenheit bis zur Gegenwart mit Hilfe von naturgetreuen Präparaten gezeigt. Auch bei schlechten Wetter hat man hier die Möglichkeit in den Dauerausstellungen „Bedrohte Fauna“ oder „Tiere im Garten“, den einen oder anderen bekannten Vierbeiner, gefiederten Sänger oder stummen, aber lebenden Fisch zu treffen. Dafür gibt es ein großes Kaltwasseraquarium. In umfangreichen Sammlungen hat das Naturkundemuseum 330.000 Objekte (Stand: 2019) zur Tierwelt Brandenburgs zusammengetragen. Die schönsten Exponate werden in den Ausstellungen präsentiert.

Die umfangreiche Literatur des Museums ist Teil der Städtischen Museumsbibliothek und kann auch online geordert werden.

Eine Besonderheit ist der im Barockstil gestaltete Vorgarten.

Die Sammlung umfasst insgesamt etwa 250.000 Objekte und ist damit die größte stadtgeschlichtliche Sammlung im Land Brandenburg.

Weblinks

Quellen