Ludwig I. von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Standbild Ludwig I.

Ludwig I. von Brandenburg, auch der Ältere genannt, (* Mai 1315; † 18. September 1361 in Zorneding bei München) war als Ludwig V. Herzog von (Ober-)Bayern und als Ludwig I. Markgraf von Brandenburg aus dem Haus der Wittelsbacher.

Geschichte

Ludwig war der älteste Sohn des Kaisers Ludwigs IV. von Bayern und dessen Gemahlin Beatrix von Schlesien-Glogau. Als die märkische Linie der Askanier mit Heinrich II. im Jahr 1320 erlosch, fiel die Mark Brandenburg zunächst an den Kaiser zurück. Unter Umgehung des sächsischen Askaniers Rudolf I., der formal erbberechtigt war, belehnte der Kaiser im Jahr 1323 seinen erst 8-jährigen Sohn Ludwig mit der Mark.

Die Herrschaft der Wittelsbacher war von Spannungen überschattet. Diese gipfelten im Pommersch-Brandenburgischen Krieg, der 1332 mit Ludwigs Verzicht auf Ansprüche auf Pommern endete. Ludwig ließ die Mark durch einen Statthalter regieren, da er sich selbst die meiste Zeit in Bayern und Tirol aufhielt. Einer dieser Statthalter war der Nürnberger Burggraf Johann II., der später als „erster Hohenzoller in Brandenburg“ bezeichnet wird.

Ludwig verlor den Markgrafentitel im Jahr 1348 an den falschen Waldemar. Dieser behauptete, er sei der im Jahr 1319 verstorbene Waldemar von Brandenburg. Damals soll eine andere Person bestattet worden sein und er selbst war auf Pilgerfahrt im Heiligen Land gewesen. Der neue Kaiser fiel auf dieses Märchen herein und gab dem falschen Waldemar die Mark Brandenburg. Im Jahr 1350 wurde Woldemar schließlich als Betrüger enttarnt und Ludwig erhielt die Markgrafschaft zurück. Doch der Brandenburger Adel und die einflußreichen Bürger der Markblieben auf Distanz zu Ludwig, was zu vielen Konflikten führte. Aus diesen Gründen übergab Ludwig die Regentschaft über die Mark an seine jüngeren Halbbrüder Ludwig den Römer und Otto dem Faulen. Dafür konnte Ludwig nun allein in Oberbayern regieren.

Ludwig heiratete am 30. November 1324 die Prinzessin Margarete von Dänemark (1305–1340). Aus der Ehe ging eine Tochter hervor. Nach ihrem frühen Tod heiratete Ludwig am 10. Februar 1342 Erbgräfin Margarete von Tirol (1318–1369). Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

Ludwig starb am 18. September 1361 in Zorneding bei München und wurde in der münchener Frauenkirche beigesetzt.


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich II. von Brandenburg 1323–1351 Ludwig II. von Brandenburg

Quellen

Ludwig V. (Bayern) – Artikel in der Wikipedia