Konrad I. von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Konrad I. von Brandenburg, auch Conrad geschrieben, (* um 1240; † 1304) war Markgraf von Brandenburg aus dem Haus der Askanier.

Geschichte

Konrad war ein Sohn von Markgraf Johann I. von Brandenburg und dessen Gemahlin Sophia von Dänemark.

Konrad war von 1266 bis 1304 Mitregent über die Mark Brandenburg, zusammen mit seinen Brüdern Johann II. von Brandenburg und Otto IV. von Brandenburg. Sein Regierungsgebiet war die Neumark, also die Gebietserwerbungen östlich der Oder. Auf der politischen Bühne trat er jedoch nicht in Erscheinung.

Verheiratet war Konrad mit Konstanze von Pommern (* um 1260; † 1297). Aus der Ehe gingen acht Kinder hervor. Das Ehepaar wurde im Kloster Chorin bestattet.


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann I. von Brandenburg 1266-1304 Waldemar von Brandenburg

Quelle