Johann Georg von Brandenburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Johann Georg von Brandenburg

Johann Georg von Brandenburg (* 11. September 1525 in Cölln; † 8. Januar 1598 in Cölln) war von 1571 bis 1598 Kurfürst von Brandenburg aus dem Haus Hohenzollern.

Geschichte

Johann Georg übernahm von seinem Vater Joachim II. von Brandenburg einen tief verschuldetes Land. Deshalb ging er sofort gegen die Günstlinge seines Vaters vor, was bis zu Hinrichtungen führte. Da nach seiner Meinung auch die Juden, als Kaufleute und Geldverleiher, mitschuldig waren, kam es zu Pogromen gegen die Juden. Die bei den durchgeführten Hausdurchsuchungen gefundenen Schuldscheine wurden öffentlich verbrannt. Die Juden wurden aus dem Land ausgewiesen. Ihr Vermögen ließ Johann Georg zu seinem eigenen Gunsten einziehen.

Durch diese Maßnahmen, aber vor allem durch die eigene bescheidene Hofhaltung und der Durchsetzung einer effizienten Verwaltung, trug Johann Georg den Schuldenberg seines Vaters ab.

Als Johann der Weise, Markgraf von Brandenburg-Küstrin, kinderlos starb, erbte Johann Georg die Neumark. Somit vereinigte er wieder die Kurmark Brandenburg, die sein Großvater Joachim I. von Brandenburg entgegen dem Hausgesetz der Hohenzollern geteilt hatte.


Vorgänger Amt Nachfolger
Joachim II. von Brandenburg 1571–1598 Joachim III. Friedrich von Brandenburg

Quellen