Friedrich-Ebert-Straße 32

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Friedrich-Ebert-Straße 32, um 2006

Das Haus in der Friedrich-Ebert-Straße Nummer 32 befindet sich in der Nauener Vorstadt von Potsdam, am Nauener Tor sowie an der Kreuzung der Friedrich-Ebert-Straße, Hegelallee und Kurfürstenstraße. Es wurde im 19. Jahrhundert errichtet und ist heute der Sitz vom Verwaltungsgericht.

Geschichte

In den Jahren 1868 und 1869 wurde die „Deutsche Lebens-, Pensions- und Rentenversicherungsgesellschaft auf Gegenseitigkeit zu Potsdam“ gegründet, die später im Besitz des Grundstückes Spandauer Straße Nummer 1 - heute Friedrich-Ebert-Straße Nummer 32 – war. Die Unternehmungen der Versicherungsgesellschaft verliefen während der Gründerzeit sehr gut, deshalb plante man, auf dem der Gesellschaft gehörenden Gelände am Nauener Tor, das Direktionsgebäude zu bauen. Das Gebäude wurde in den Jahren 1886 und 1887 vom Architekten Heino Schmieden errichtet.

Um 1924 war die Lebensversicherungsgesellschaft durch den Ersten Weltkrieg und die Inflation stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie wurde in die Aachen-Münchener Feuerversicherung eingegliedert.

Nach der Kapitulation 1945 wurde die Potsdamer Verwaltung der Versicherung in der Spandauer Straße Nummer 1 durch die sowjetische Besatzungsmacht beschlagnahmt und der Firmensitz nach Aachen verlegt.

Ab 1947 wurde das Gebäude von der Stadt Potsdam als Stadthaus II genutzt. Darin befanden sich die Ämter vom Fremdenverkehrsamt, Informationsamt, Nachrichtenamt mit den Abteilungen Presse, Statistik, Wahlen, Wirtschaftsplanung, von der Verwaltungsbücherei und dem Archiv, sowie von der Kreisdirektion Potsdam der Versicherungsanstalt des Landes Brandenburg. 1949 kamen außerdem die Ämter vom Finanz- und Steuerwesens, sowie von den Ministerien der Finanzen und der Landesfinanzdirektion hinzu.

1952 wurde das Gebäude der Justiz zugewiesen, und in ihm das Bezirksgericht, die Staatsanwaltschaft und sowie die staatliche Notariat untergebracht.

Im Januar 1977 wurde das ehemalige Versicherungsgebäude zum Baudenkmal erklärt und im Denkmalverzeichnis der Stadt Potsdam registriert.

Zwischen den Jahren 1992 und 1995 wurde das Gebäude für das Landgericht Potsdam saniert und umgebaut, welches im Jahr 2008 in das Justizzentrum umgezogen ist.

Seit dem 11. Februar 2009 hat das Verwaltungsgericht Potsdam hier seinen Sitz.

Quellen