Extavium

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Extavium (früher Exploratorium) ist ein naturwissenschaftliches Interaktiv-Museum für Kinder, Jugendliche und Familien. Es befindet sich in der Straße Am Kanal, im Haus 57.

Geschichte

Im Jahr 2004 gründeten Potsdamer Eltern den Verein „Exploratorium e. V.“ mit dem Ziel, ein wissenschaftliches und interaktives Mitmachmuseum zu erbauen. So sollten Kinder spielerisch und anschaulich an Wissenschaften und deren Grundlagen herangeführt werden.

Nach einer Testphase im Frühjahr 2005 an der Grundschule am Griebnitzsee gab es das Herbst-Exploratorium mit 50 Ausstellungsstücken und einem Chemie-Mitmachlabor im Hauptbahnhof. Im September 2006 folgte die Eröffnung des Exploratoriums in der Wetzlarer Straße. Zwei Jahre später startete das Exploratorium das speziell auf Schulklassen abgestimmte Schulprogramm. 2010 eröffnete das Exploratorium in Eisenhüttenstadt eine Mini-Ausgabe.

2011 erfolgte die Umbenennung in “Extavium“ und im Frühjahr 2012 der Umzug in die Marlene-Dietrich-Allee, auf dem Gelände des Filmparks Babelsberg.

Exponate (Beispiele)

Schokokusspumpe – das Geheimnis des Vakuums

Brückenbau – Schwerkraft, Druckkraft und Zugkraft

Drehimpulserhaltung – Kräfte und Gegenkräfte

Strom zum Anfassen – ohne Schmerzen oder Gefahr

Chemie – Chromatographie, Indikatoren, Säuren, Basen und Laugen

Physik – Kräftemessen, eckige Blasen und Spannung

Ehrungen

2007: Auszeichnung als „innovativer und zukunftsrelevanter Ort im Land der Ideen“

2008: Auszeichnung als „Leuchtturm für eine Kultur der Nachhaltigkeit“

2009: Auszeichnung mit dem Adolf-Reichwein-Preis für Pädagogik 2009 für die „Lernwerkstatt Exploratorium – Schulprogramm und Science Camps“

2010: Gründer tragen sich stellvertretend in das „Goldene Buch“ der Stadt Potsdam ein

Weblinks

  • extavium - Hauptseite der eigenen Website