Elisabeth Charlotte von der Pfalz

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Elisabeth Charlotte von der Pfalz

Elisabeth Charlotte von der Pfalz (* 19. November 1597 in Neumarkt in der Oberpfalz; † 26. April 1660 in Crossen an der Oder) war Herzogin in Preußen und Kurfürstin von Brandenburg.

Geschichte

Elisabeth Charlotte heiratete im Jahr 1616 Georg Wilhelm von Brandenburg, den späteren Kurfürsten von Brandenburg. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

Friedrich V. von der Pfalz, der jüngere Bruder Elisabeths, löste durch die Erlangung der böhmischen Königskrone den Dreißigjährigen Krieg aus. Die wankelmütige und schwache Politik Georg Wilhelms verschärfte die Lage zusätzlich. Dennoch gab Elisabeth Charlotte ihrem Bruder Asyl im brandenburgischen Küstrin, nachdem dieser aus Böhmen vertrieben wurde. 1638 floh Elisabeth mit ihrem Mann und dem gesamten Hofstaat nach Königsberg.

Nach dem Tod Georg Wilhelms lebte Elisabeth Charlotte in Crossen an der Oder. Hier starb sie am 16. April 1660. Ihr Grabmal befindet sich heute in der Hohenzollerngruft des Berliner Doms.

Quellen