Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 28. September 1636 in Glücksburg; † 6. August 1689 in Karlsbad) war Kurfürstin von Brandenburg.

Geschichte

Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war die Tochter von Herzog Philipp von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und seiner Gemahlin Sophie Hedwig von Sachsen-Lauenburg. Außerdem war sie eine Urenkelin des dänischen Königs Christian III.

In ihrer ersten Ehe (1653-1665) war Dorothea mit dem Herzog Christian Ludwig von Braunschweig-Lüneburg, einem Schwager des dänischen Königs Friedrich III., verheiratet. Die kinderlose Ehe endete durch den Tod ihres Gatten.

Am 14. Juni 1668 verheiratet Dorothea den Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg. Ab 1670 erwarb sie die Herrschaft Brandenburg-Schwedt und weitere Adelssitze, um die finanzielle Versorgung ihrer Söhne zu sichern. Als im Jahr 1676 das Infanterieregiment No. 7 (Regimentes zu Fuß) gegründet wurde, wurde Dorothea die erste Regimentsinhaberin. Außerdem trugen zwei Fregatten der kurbrandenburgischen Flotte zwischen 1678 und 1692 ihren Namen.

Dorothea Sophie starb am 6. August 1689 und wurde in der Gruft der Hohenzollern des Berliner Doms bestattet.

Quellen