Bismarck-Brücke

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Die Bismarck-Brücke, im Herbst 2008

Die Bismarck-Brücke, früher auch „Astbrücke“ genannt, befindet sich im Park Babelsberg und überspannt dort ein Trockental, am südwestlichen Hang des Flatowturmes.

Namensherkunft

Die Bismarck-Brücke, im Herbst 2008

Die Brücke wurde nach dem Ministerpräsidenten von Preußen (1862–1890), Otto von Bismarck, benannt. Zudem ist die Brücke auch unter dem älteren Namen „Astbrücke“ bekannt. Dieser Name leitet sich aus dem entsprechend geschmiedeten Geländer der Brücke ab. Es besteht aus ineinander verflochtenen Eisenstangen und erinnert an baumartige Verästelungen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die Strukturen auf diesen Eisenstangen, die wie Baumrinde aussehen.

Geschichte

Im Jahr 1862 fand hier ein folgenschweres Gespräch zwischen König Wilhelm I. und Otto von Bismarck statt. Im Ergebnis dieses Gespräches wurde Bismarck zum preußischen Ministerpräsidenten ernannt.

Weitere Details

Die Bismarck-Brücke hat eine Länge von fast 13 Meter.

Eine artgleiche Brücke, welche noch immer Astbrücke genannt wird, überbrückt ebenfalls ein kleines Trocken-Tal, am nördlichen Abhang des Schlosses. Sie befindet sich westlich vom ehemaligen Dampfmaschinenhaus, unweit vom Ufer der Glienicker Lake.

Quellen

  • „Der Park Babelsberg“ – Heinrich Hamann; Herausgeber: Generaldirektion der Staatlichen Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci; 1984; FG 041/30/84

Weblinks