Bahnhof Pirschheide

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der Haupteingang, um 2006

Der Bahnhof Pirschheide (vollständiger Name „Bahnhof Potsdam Pirschheide“) befindet sich am Rande der Pirschheide, im Südwesten des Stadtgebietes, unmittelbar vor der Potsdamer Stadtgrenze in Richtung Geltow. Er wurde in den 1960er Jahren als „Bahnhof Potsdam Süd“ eröffnet, mit dem Bau der Berliner Mauer und bis zum Fall der selben als Hauptbahnhof von Potsdam genutzt, war nach dem Bahnhof Flughafen Berlin Schönefeld die wichtigste Station des Berliner Außenringes und ist heute nahezu ein Geisterbahnhof.

Verbindungen

Die heute noch mit einem Gleis in Betrieb befindliche Nebenstrecke verbindet den Bahnhof Pirschheide direkt mit den Bahnhöfen Caputh-Geltow (im Südwesten), Potsdam Charlottenhof (im Nordosten) und Potsdam Park Sanssouci (im Norden). Die Bahnsteige zur ehemaligen Hauptstrecke wurden nach der Wende stillgelegt.

Alternativ zur Bahn werden heute Busse und Taxen sowie eine Straßenbahn-Linie der Postdamer Verkehrsbetriebe (ViP) eingesetzt.

Geschichte

Die Eingangshalle, im Jahr 1963

Der Bahnhof Pirschheide wurde im Jahr 1958 mit dem Bau des Berliner Außenringes als „Bahnhof Potsdam Süd“ eröffnet. Aus politischen Gründen wollte die DDR-Regierung ein architektionisches Zeichen mit seiner Eingangshalle setzen. Der Bau wurde von den Architekten Dreßler und Mempel in einer Stahlbeton-Skelettbauweise geplant. Es entstand ein anspruchsvolles Bauwerk mit einer hohen, lichten Eingangshalle und einem betont locker im Nierentisch-Schwung gestalteten Verbindungsgang zum unteren Teil, für die Nebenstrecke Potsdam Stadt–Seddin, mit einer original erhaltenen Ausstattung mit Kacheln und Leuchtstoffröhren-Kronleuchtern.

Nach dem Mauerbau, im Jahr 1961, wurde der Bahnhof Potsdam-Süd als Hauptbahnhof eingerichtet. Auf der Hauptstrecke – welche über die obere Ebene mit zwei Bahnsteigen und je zwei Bahnsteiggleisen angebunden war – wurden dafür vorrangig vierteilige in Dunkelgrün gehaltene Doppelstockgliederzüge eingesetzt, die im Volksmund auch Sputnik genannt wurden. Diese wurde bis Anfang der 1960er Jahre hauptsächlich mit Dampflokomotiven der Baureihen 62 und 65.10, bis Mitte der 1980er Jahre mit Diesellokomotiven der Baureihen 118 und 130 sowie Elektrollokomotiven der Baureihen 242 und 243 bespannt. Die Nebenstrecke – welche über die untere Ebene mit einem Bahnsteig und zwei Gleisen angebunden war – wurde bis etwa zur Wende-Zeit, mit weinroten Schienenbussen der Baureihen 771 und 772 betrieben, die im Volksmund auch Eule genannt wurden.

Mit der Wiederaufnahme des direkten Zugverkehrs nach Berlin, ab dem Jahr 1990, verlor er seine Funktion als Hauptbahnhof und wurde im Jahr 1993 in „Bahnhof Potsdam Pirschheide“ umbenannt. Nach dem Jahr 2006 wurde die Eingangshalle, der Verbindungsgang zur unteren Nebenstrecke und der Zugang zu den oberen Bahnsteigen geschlossen, sowie die Gleise an den oberen Bahnsteigen entfernt. Seit dem werden nur noch zwei der Bahngleise – von oben ehemals sechs – für den Durchgangsverkehr vom Berliner Außenring verwendet.

Weblinks

Quellen