Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach

Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach, vollständiger Name Augusta Marie Luise Katharina, (* 30. September 1811 in Weimar; † 7. Januar 1890 in Berlin) war als Ehefrau Wilhelms I. Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen.

Geschichte

Augusta war die zweite Tochter des Großherzogs Carl Friedrich und der Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa, einer Schwester von Zar Alexander I. von Russland. Augusta erhielt eine umfassende Bildung, die auch Kunst und Literatur beinhaltete. Goethe hielt sich oft am herzoglichen Hof auf.

Am 11. Juni 1829 heiratete Augusta den späteren Kaiser Wilhelm im Schloss Charlottenburg. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, u.a. der Kronprinz Friedrich III. . Nachdem das Militär während der Märzrevolution von 1848 auf Befehl ihres Gemahls mit Kartäschen und Granaten auf die demonstrierende Berliner Bevölkerung los ging – was ihm den Namen Kartäschenprinz einbrachte – mußte Wilhelm nach England fliehen. Augusta zog mit ihren beiden Kindern nach Potsdam. Um die Rückkehr Wilhelms zu ermöglichen, ihn aber von der Berliner Bevölkerung fern zu halten, ernannte ihn sein Bruder, König Friedrich Wilhelm IV., im Jahr 1849 zum Generalgouverneur der Rheinprovinz. Im folgenden Frühjahr zog das Prinzenpaar nach Koblenz.

Nach mehreren Schlaganfällen war Friedrich Wilhelm IV. nicht mehr regierungsfähig. Wilhelm wurde daher im Jahre 1858 als Regent eingesetzt. Dies bedeutete auch die Rückkehr nach Berlin. Jetzt weitete Augusta ihr seit jeher gepflegtes soziales Arrangement aus. Sie gründete beispielsweise 1866 den Vaterländischen Frauenverein, der sich um verwundete und erkrankte Soldaten kümmerte und war verantwortlich für die Schaffung neuer Krankenhäuser. Auch die Errichtung der Kaiserin-Augusta-Stiftung in Potsdam und in Berlin ging von Augusta und ihrer Antikriegshaltung aus.

Im Juni 1881 stürzte die rheumakranke Augusta so schwer, daß sie sich nur noch mit Krücken oder gar mit einem Rollstuhl fortbewegen konnte. Dennoch besuchte sie jedes Jahr die Stadt Koblenz, ihr "rheinisches Potsdam". Am 7. Januar 1890 starb Kaiserin Augusta in Berlin und wurde im Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg neben ihrem Ehemann beigesetzt.

Weblinks